Synsopsis
Joyce DiDonato: DRAMA QUEENS

Drama Queens sind Personen, die einerseits zum Theatralischen neigen, andererseits über sich hinauswachsen, sobald es darauf ankommt, der Welt ihren Stempel aufzudrücken. Weltstar Joyce DiDonato, die fast täglich solche Rollen auf der Opernbühne verkörpert, geht der Frage nach, was das Geheimnis dieser Drama Queens ist. Dabei trifft sie auf hochkarätige Künstlerpersönlichkeiten, deren Arbeit ohne Drama Queens eine andere wäre. Unter ihnen sind Vivienne Westwood, Plácido Domingo, Marilyn Horne und Donna Leon.

Für die Mezzosopranistin Joyce DiDonato gibt es kein Entrinnen. Die Drama Queens sind Teil ihres Lebens, denn viele der Rollen, die sie auf den Opernbühnen weltweit verkörpert, sind Drama Queens im besten Sinne. Vor allem das barocke Opernrepertoire hat ein Faible für Heldinnen, die als Rächerinnen, vor brennender Liebe oder für die Gerechtigkeit als Drama Queens über sich hinauswachsen.

Gleich mit zwei großen Projekten nimmt sich Joyce DiDonato derzeit dieses Themas an: mit einem Engagement an der New Yorker MET und mit einer Auswahl von Arien aus der Feder von Monteverdi, Händel, Vivaldi & Co., die kürzlich für CD eingespielt wurden und mit denen Joyce DiDonato derzeit auf Welttournee ist.

Was macht eine Drama Queen aus? Woher kommt sie und was will sie? Diese Fragen beschäftitgen Joyce DiDonato bei der Vorbereitung auf ihr Programm. Die Dokumentation führt unter anderem nach Venedig, New York und Berlin und zeigt die Sängerin in der Begegnung mit Künstlern, die mit diesem Thema in Berührung sind. Unter ihnen sind die Modeschöpferin Vivienne Westwood, der Sänger-Kollege Plácido Domingo oder die Erfolgsautorin Donna Leon, die Joyce DiDonato jüngst zu diesem Thema interviewt hat.