Synsopsis
Die Akte Beethoven

"Die Akte Beethoven" erzählt die Geschichte des weltberühmten deutschen Komponisten auf neue Weise: In einer Mischung aus Spielfilm, Musikdokumentation und animierten Comics werden historische Fakten in modernen Settings nacherzählt, analysiert und ausgedeutet.

Als Ludwig van Beethoven im Alter von 56 Jahren in Wien stirbt, taucht ein Testament auf, das er bereits fünfundzwanzig Jahre vor seinem Tod verfasst hat. Es offenbart: Mit nur 31 Jahren ist Beethoven praktisch taub - noch bevor er die meisten seiner bahnbrechenden Werke komponiert und Musikgeschichte geschrieben hat. Ein tauber Komponist? Wie ist so etwas möglich?

Der Film geht diesem Rätsel nach und ergründet die Zusammenhänge zwischen Krankheit und Werk des Musikgenies. Was gibt Beethoven die Kraft, den Kampf gegen seine fortschreitende Krankheit aufzunehmen? Inwiefern spiegelt sich sein außergewöhnliches Schicksal in seiner Musik wider und welchen Einfluss hat die Taubheit auf seinen besonderen musikalischen Stil?

Aufbrausend, jähzornig, griesgrämig - das ist das gängige Bild von Ludwig van Beethoven, dem Komponisten mit der wilden Löwenmähne. "Die Akte Beethoven" zeigt: Es gibt auch einen anderen Beethoven: jung, verführerisch, temperamentvoll, und vor allen Dingen kämpferisch.

Beethoven-Experten wie der Biograf Jan Caeyers, die Dirigentin Simone Young, der Pianist Lars Vogt und die Musikwissenschaftlerin Julia Ronge vom Beethoven-Haus Bonn kommentieren die außergewöhnliche Schaffenswut, mit der Beethoven auf seine Diagnose reagiert, und geben Einblicke in die engen Verknüpfungen zwischen Leben, Leiden und Werk des Komponisten.

In aufwändig inszenierten Spielszenen schlüpft Lars Eidinger ("Alle Anderen", "Was bleibt") in die Rolle des jungen Beethoven, begleitet von Pheline Roggan ("Soul Kitchen"), die zur "unsterblichen Geliebten" wird. Das Besondere dabei: Die geheimnisvolle Geschichte der beiden Figuren basiert auf historischen Fakten, spielt aber in einer modernen Welt. Der historische Beethoven wird im Hier und Jetzt verortet. Zugleich ist die Inszenierung eine Anspielung auf Beethovens radikale Modernität.

Der gesamte Film ist ausschließlich mit Musik von Ludwig van Beethoven vertont und macht "Die Akte Beethoven" somit auch zu einer Hommage an sein Werk. Ergänzt wird der Film durch hochwertige Animationen von Ali Soozandeh ("The Green Wave", "Camp 14"), die die wichtigsten Stationen der Krankheitsgeschichte Beethovens illustrieren.